Geschafft! Die Saison 2010/2011 ist vorbei

Zur Saisonabschlussfeier im Kaiser´s Garden in Bornheim-Hersel trafen sich über 40 Spielerinnen, Spieler, Familienangehörige und Freunde, um den Abschluss einer erfolgreichen Saison zu feiern. Dass die Saison 2010/2011 als eine der erfolgreicheren Spielzeiten in die Geschichte der Tropics eingehen wird, ist vor allem dem Einsatz der einzelnen Spielerinnen und Spieler zu verdanken, die an 9 Sonntagen ihrem Hobby nachgehen und mit viel Engagement und Ehrgeiz erfolgreich Bowling spielen.

Nicht jedes Jahr kann man 4 Aufstiege feiern wie letztes Jahr, das ist klar. Der Verlauf dieser Saison ist aber deshalb als sehr erfolgreich anzusehen, da alle Teams ihre Klasse mehr oder wenig deutlich halten konnten. Ein Team schaffte nach dem letztjährigen Aufstieg in die Verbandsliga den direkten Durchmarsch in die Oberliga, die zweithöchste Klasse im Land.

Bereits seit dem vorletzten Start stand der Aufstieg der 2. Herrenmannschaft in die Oberliga fest. Zum Meister wird man aber erst am letzten Spieltag gekürt. Am letzten Start in Bonn gewann das Team 3 ihrer 5 Spiele und nach einer überzeugenden Saison steht das Team Wolfgang Fichtner, Michael Kurth, Ralf Landau, Rainer Leicht, René Rüssel, Sven Skolaster und Patrick Wischeid zurecht auf Platz 1 der Verbandsliga.
Bester Spieler über die gesamte Saison war Michael Kurth mit einem Schnitt von 200,33 Pins über 43 Spiele. Am letzten Spieltag war Michael mit 194,00 Pins noch einmal der Beste im Team.

Bereits 3 Wochen vor allen anderen Ligen absolvierte die NRW-Liga ihren finalen Start in Monheim. Die 1. Mannschaft konnte ihre Ligazugehörigkeit in einem spannenden Ligafinale sichern . Obwohl am Samstag das Team nur 1 Spiel gewann, lies das Team die Köpfe nicht hängen. Waren die Gegner doch alle an der Tabellenspitze zu finden und die Spiele wurden alle knapp verloren.  Am Sonntag zeigt das Team, dass es zu Recht in der NRW-Liga spielt und man gewann alle Spiele. Am Ende belegte das Team den 7. Platz in der NRW-Liga.
Bester Spieler des Teams war am letzten Spieltag Matthias Weber mit 209,43 Pins. Über die ganze Saison war Hansjörg „Balu“ Babucke mit einem Schnitt von 203,78 Pins der Beste.

Für das Damenteam war vor dem letzten Start bis auf die Meisterschaft noch alles drin. Vizemeisterschaft und Abstieg; alles war möglich. Nach etwas holprigem Auftakt in den Spieltag fanden die Damen doch noch ihren Rhythmus und gewannen 3 von 5 Spielen. Damit belegen die Damen am Ende ihrer ersten Oberligasaison den 4. Tabellenplatz.
Beste Spielerin am letzten Spieltag in Spich war Gabriele Lamm-Moritz mit einem Schnitt von 198,75 Pins. Auf die gesamte Saison gesehen erzielte Rita Jonas mit einem Schnitt von 179,55 Pins den höchsten Schnitt.

Auf einem sehr guten 2. Platz in der Verbandsliga landete die 3. Herrenmannschaft. Nur die 2. Mannschaft aus dem eigenen Club konnte das Team um Leitwolf Ekkehard „Eddy“ Oette in Schach halten. So „musste“ sich das Team mit der Vizemeisterschaft begnügen. Bester Spieler an diesem Sonntag in Bonn war Stanislaw Malysiak mit einem tollen Schnitt von 219,40 Pins. Über die gesamte Saison war Harald Sanders mit 194,33 Pins der beste Spieler.

Es ist schon fast unheimlich, wenn man den Erfolg der 4. Mannschaft betrachtet. Schon seit Jahren tritt die Mannschaft in der Landesliga an, hat Abgänge und Zugänge innerhalb des Teams zu verkraften und am Ende steht das Team auf dem Treppchen. So auch in diesem Jahr. Der 3. Platz des Teams zeigt wieder einmal deutlich, dass Spaß und Erfolg auch gemeinsam möglich sind. Nur nicht vergessen, der Daumen muss vorn sein.
Am letzten Start in Düsseldorf-Benrath war Kai Marten mit einem Schnitt von 180,60 Pins bester Akteur im Team. Mit 186,63 Pins war Stefan Kämmerling der beste Spieler des Teams.

Geschafft! Das ist mit Sicherheit das Wort des Finalstart. Bei der 5. Mannschaft hat dieses Wort eine doppelte Bedeutung. War das Team doch mit 4 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer zum letzten Start nach Bornheim gefahren. Für die meisten Außenstehenden war der Abstieg nicht mehr zu vermeiden. Doch das Team glaubte an sich, bereitete sich intensiv auf den Finalstart vor, legte Trainingssonderschichten ein und startete die Operation Klassenerhalt. Im letzten Spiel des Spieltags gegen das BOA Team Spich bewahrheitete sich das Sprichwort, dass das Glück mit den Tüchtigen ist oder dass man sich Erfolg erarbeiten muss. Man gewann das letzte und entscheidende Spiel und konnte den Klassenerhalt so im letzten Frame einer Saison bejubeln. Bester Spieler war am Sonntag Pierre Sanders mit einem Schnitt von 189,40 Pins. Auch die gesamte Saison beschloss Pierre als Topspieler mit einem Schnitt von 180,29 Pins.

Eine durchwachsene Saison geht für die 6. Mannschaft zu Ende. Hatte das Team, das im vergangen Jahr aus der Landesliga in die Bezirksliga abgestiegen war, sich sicher den Aufstieg als Ziel gesetzt, so musste sich das Team im Laufe der Saison von diesem Ziel verabschieden. Zu unbeständig war die Leistung innerhalb der Mannschaft.  Als Gründe hierfür ist natürlich zu sehen, dass manche Spieler aus beruflichen Gründen nicht immer zur Verfügung standen. Auch mussten Spieler an andere Teams abgeben werden. So belegte die 6. Mannschaft am Ende der Saison „nur“ den 4. Platz.
Am letzten Spieltag in Spich war Neuzugang Patrick Klopp mit 182,25 Pins der beste Spieler auf dem Parkett. Über die gesamte Saison war Dirk Oberbüscher mit einem Schnitt von 173,52 Pins der beste Spieler im Team.

Nach der Saison ist vor der Saison. Nach kurzer Pause wird die neue Saison geplant. Die Vereinsmeisterschaft steht ab Mai an, ab Juli läuft wieder der Vereinspokalwettbewerb und so wird die Zeit bis in den September sicher nicht langweilig.